Labels

10 Gebote 2. Vatikanisches Konzil Abtreibung Advent Adventskalender Adventsmusik Afrika Apostel Aschermittwoch Barmherzigkeit Bekenner Berufung Berufungen Beziehung zu Gott Bibel Bischof Blogger China Christ sein Christentum Christkind christliche Ehe christliche Filme christliches Leben Dank Das Weihnachtsgeheimnis Devotionalien Dreieinigkeit. Einheit der Christen Emmanuel Engel Erna Stieglitz Erziehung Eucharistische Anbetung Europa Evangelist Exerzitien Familie Fasching Fasten Fastenzeit Fatima Feste im Kirchenjahr Flüchtlinge Frauen Fremde Frieden Frühling Für Priester und Ordensleute beten Ganzhingabe Gast im Kloster Gebet Gemeinschaft Gerechtigkeit Geschichte für Kinder Glaube Gleichnis Gleitschirmfliegen Gott Gottes Wille Gottesmutter Maria Grenzen Heilig sein Heilige Heilige Messe Heiliger Geist Immanuel Impressum in eigener Sache Ja-Sagen Jahr der Barmherzigkeit Jesus Christus. John Bunyan Jostein Gaarder Jünger-Sein Jungfrauenweihe Katechismus Kinder Kirche Kirchenjahr Kirchenjahr; Gottesmutter Maria Kleidung Kloster Klosterleben kochen Kreuz Kreuzweg Leben Leben für Gott Leib Christi Liebe Lieder zur Weihnachtszeit Links Lob Luzifer Mann Maria Marias kleiner Esel Märtyrer Martyrium Mission Mönch Musical Musik Neujahr O-Antiphonen Opus Dei Ordensleute Ostern Osterzeit Papst Partnersuche Patrone persönlicher Glaube Pfingsten Politik Prophet Sakramente Sakramete Schuld Sünde Vergebung Versöhnung Vertrauen Verzicht Weihnachten Werbung Werke der Barmherzigkeit wie kann ich Kommentare abgeben Witwenweihe Wunder Zu Bibeltexten

Mittwoch, 10. April 2019

"Herr, ich bin bedürftig..."

©Filip Vukina

„Moment mal, es heißt doch ‚Herr, ich bin nicht würdig…‘“, wird sich jetzt der ein oder anderes sagen.
Stimmt!
Dieser Satz beruht auf einen Satz in der Bibel. Ein Hauptmann, dessen Diener krank ist, kommt zu Jesus und möchte, dass dieser seinen Diener heilt. Und der Hauptmann hat so viel Vertrauen zu Jesus, dass er meint, Jesus braucht nicht kommen und fügt hinzu: "Herr, ich bin nicht würdig, dass du einkehrst  unter mein Dach, aber sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund."
In der neuen Einheitsübersetzung heißt es: "Herr, ich bin nicht wert..."
Aber in letzter Zeit habe ich eben von einem Priester gehört: „ Herr, ich bin bedürftig…“ Beim ersten Mal habe ich noch gedacht, ich habe es irgendwie falsch gehört. Dann habe ich aber bewusst hingehört.
Es hat mich schließlich zum Nachdenken gebracht. Stimmt nicht beides? Ich bin bedürftig…“, aber auch „Ich bin nicht würdig…“
Es könnte dann vielleicht auch heißen: „Herr, ich bin nicht würdig und daher bedürftig…“, oder: „Herr ich bin bedürftig, also nicht würdig…“

Was drückt dieses „bedürftig“ denn aus? Es kann heißen: Klein sein, klein vor Gott, gering, arm. – Und sind wir das nicht alle vor Gott?

 Und was heißt es dann nicht würdig zu sein? Würdig drückt genau das Gegenteil aus, noch ein wenig mehr. 
Wenn ich sage, ich bin nicht würdig, dann sage ich: Ich bin nicht heilig, ich bin nicht überlegen, ich bin nicht erhaben, ich bin nicht eindrucksvoll, ich bin nicht prächtig....

Daher: Meiner Meinung nach stimmt beides, es ergänzt sich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen