Labels

10 Gebote 2. Vatikanisches Konzil Abtreibung Advent Adventskalender Adventsmusik Afrika Apostel Aschermittwoch Barmherzigkeit Bekenner Berufung Berufungen Beziehung zu Gott Bibel Bischof Blogger China Christ sein Christentum Christkind christliche Ehe christliche Filme christliches Leben Dank Das Weihnachtsgeheimnis Devotionalien Dreieinigkeit. Einheit der Christen Emmanuel Engel Erna Stieglitz Erziehung Eucharistische Anbetung Europa Evangelist Exerzitien Familie Fasching Fasten Fastenzeit Fatima Feste im Kirchenjahr Flüchtlinge Frauen Fremde Frieden Frühling Für Priester und Ordensleute beten Ganzhingabe Gast im Kloster Gebet Gemeinschaft Gerechtigkeit Geschichte für Kinder Glaube Gleichnis Gleitschirmfliegen Gott Gottes Wille Gottesmutter Maria Grenzen Heilig sein Heilige Heilige Messe Heiliger Geist Immanuel Impressum in eigener Sache Ja-Sagen Jahr der Barmherzigkeit Jesus Christus. John Bunyan Jostein Gaarder Jünger-Sein Jungfrauenweihe Katechismus Kinder Kirche Kirchenjahr Kirchenjahr; Gottesmutter Maria Kleidung Kloster Klosterleben kochen Kreuz Kreuzweg Leben Leben für Gott Leib Christi Liebe Lieder zur Weihnachtszeit Links Lob Luzifer Mann Maria Marias kleiner Esel Märtyrer Martyrium Mission Mönch Musical Musik Neujahr O-Antiphonen Opus Dei Ordensleute Ostern Osterzeit Papst Partnersuche Patrone persönlicher Glaube Pfingsten Politik Prophet Sakramente Sakramete Schuld Sünde Vergebung Versöhnung Vertrauen Verzicht Weihnachten Werbung Werke der Barmherzigkeit wie kann ich Kommentare abgeben Witwenweihe Wunder Zu Bibeltexten

Mittwoch, 20. Mai 2020

Scherben im Glanz der Ewigkeit



 Eine zufriedene Frau, die wohl in der Tram sitzt, ist zu Beginn des Filmes zu sehen.  Es ist zu merken: Sie ist nicht einfach „nur“ zufrieden“, sie strahlt von innen heraus. Es handelt sich um Eva-Maria Admiral. In elf Akten erzählt sie in diesem Film Stationen aus ihrem Leben. Ein Leben, dass von ihrem Glauben spricht. Und fast nichts davon ist auf Wikipedia zu lesen.

 

Zunächst einmal hat sie mitbekommen, dass Gott wahrscheinlich ein böser Gott ist. Im Internat, welches Ordensschwestern führten, wurde ihr viel Leid angetan. Diese Schwestern waren die einzigen Bezugsperson, und sie „hat für mich schon Gott repräsentiert“, so  Eva-Maria Admiral. Für sie waren diese Schwestern irgendwann die Stimme Gottes. Somit lernt sie, dass Gott wahrscheinlich böse ist.

In der Familie/Mit der Familie hat sie (auch)  Schwierigkeiten, daher ist hier auch niemand da der Gottes Liebe zeigen könnte. Und dann kommt eine Freundin an, die von Jesus als bestem Freund erzählt. „In dem Moment ist bei mir die Lade runter gegangen“, so Admiral. – Das ist nach der Vorerfahrung auch verständlich. Sie will nichts mehr mit Gott und Glaube zu tun haben.

Eine Sehnsucht ist jedoch weiterhin da. Und Gott berührt sie mit Seiner Anwesenheit. Wie es ihr damit geht, erzählt sie in dieser Doku.

Sie übergibt ihr Leben Jesus Christus, spürt die Erlösung. „Ich  habe plötzlich gespürt, ich habe einen Erlöser“.

Und mit diesem Erlöser, der für sie da ist, kann sie so manches tragen, ja ertragen.

Eva-Maria Admiral hat vieles mitgemacht, bei dem man sich fragen mag: Wo nimmt sie dann ihre Kraft und Zufriedenheit her? Das muss doch belasten? Es ist der Glaube.

Und noch etwas zeigt dieses tolle Zeugnis: Erfahrungen, die viele ansprechen können, Erfahrungen, bei denen man mitbekommt: „Ich bin nicht alleine! Da ist noch jemand, dem es so ergangenen ist, da ist noch jemand, der so eine Antwort bekommen hat, noch jemand, der so verletzt wurde…“

Auch mir ging es bei einer Episode so, dass ich mich wiederfand, dachte: „Wow, genau so  trifft es auch für mich zu!“

 

Ein Beispiel von denen, die gezeigt werden, möchte ich aufführen: Eva-Maria Admiral hatte Fehlgeburten. Sie erzählt, wie der Arzt nach der ersten Fehlgeburt reagiert hat.

Für diejenigen, die das für übertrieben halten, weil sie es nicht kennen: Es ist nicht übertrieben! Ich habe selbst eine Bekannte, die vom Arzt zu hören bekam: „Wir haben den Zellstoff entfernt“ – Und als ob es nicht schlimmer kommen könnte auch noch „Was wollen Sie denn, sie haben doch schon drei Kinder!“

 

Eine Lebensbeschreibung die zeigt, dass Gott die Kraft gibt, durch Schwierigkeiten hindurchzugehen. Er geht mit.

Anbei liegt das Heft „Szenenwechsel“. Unbedingt auch durchlesen. Ob vor oder nach dem Film soll jeder für sich spüren. Ich selbst habe es nach dem Film gelesen und es war gut so. Dann kam aber der Gedanke: „Und unter diesem Gesichtspunkt schaue ich mir die Doku jetzt nochmals ganz bewusst an, höre gut zu.“

 

Eine authentische, ehrliche Lebensbeschreibung. Und es ist zu spüren, dass es der Glaube ist, der Kraft gibt.

 

Den Epilog sollte jeder auf sich wirken lassen! Einfach denken, man selbst würde diese Worte sprechen (und da wo es nicht ganz passt, einfach ändern) Vielleicht auch mehrere Tage hintereinander diesen Epilog abspielen und wirken lassen.

 

Es lohnt sich für jeden diese DVD zu sehen. Doch sollte man gut auf sich achten, vielleicht in Abschnitten sehen, wenn etwas zu sehr berührt. Ich kann diese DVD nur empfehlen. – Und danke gleichzeitig Eva-Maria Admiral für den Vorschlag, diese vorzustellen.

 

Freigegeben ist die DVD ohne Altersbeschränkung. Doch eine gewisse Lebenserfahrung gehört dazu, um es zu sehen. Empfohlen wird ab 8 Jahre, doch dies halte ich für zu jung.

 

Für  9,95 € ist die DVD hier zu bekommen.

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem Hänssler-Verlag


Keine Kommentare:

Kommentar posten